Freitag, 23. September 2011

"Ich kann einfach nicht aufhören zu essen"

Schauspielerin Nancy Upton fand die Suchanfrage von American Apparel für Models in Übergrößen so unverschämt anrüchig, dass sie aus Protest unter dem Motto "Ich kann einfach nicht aufhören zu essen" einige Fotos einschickte.

Im American Apparel Shop in Hamburg fielen mir die leicht bekleideten, doch eher sehr schlanken Models auf. Um auch auf den Plus-Size-Zug aufzuspringen, suchte die Firma nun Models für ihr neue XL-Linie und das ganze versuchte sie mit diesem Text:

"Think you are the Next BIG Thing? Calling curvy ladies everywhere! Our best-selling Disco Pant (and around 10 other sexy styles) are now available in size XL, for those of us who need a little extra wiggle room where it counts. We're looking for fresh faces (and curvaceous bods) to fill these babies out. If you think you've got what it takes to be the next XLent model, send us photos of you and your junk to back it up."

(in etwa: Glaubst du, du bist das nächste GROSSE Ding? Wir suchen üppige Frauen! Unsere Verkaufsschlager gibt es jetzt auch in Größe XL, für diejenigen, die ein bisschen mehr Spielraum brauchen. Wir suchen neue Gesichter, die diese Babys ausfüllen können. Wenn du glaubst zu haben, was man braucht, um ein XLentes Model zu werden, schicke uns Fotos von dir und deinem dicken Hintern."

Wie bescheuert ist das denn bitte? *augenroll* Etwas in der Art dachte sich wohl auch Nancy, die mit der Fotografin Shannon Skloss Fotos machte, die diese Anfrage auf die Schippe nehmen sollte. Lustig ist nur, dass Nancy den Wettbewerb am Ende durch Abstimmung gewonnen hat. 
Aber sowohl sie als auch American Apparel waren sich einig, dass sie nicht zusammen arbeiten werden. Nancy ist der Meinung, dass die Firma versucht "ein dickes Mädchen als Symbol der Entschuldigung" für eine zuvor ignorierte Zielgruppe vorzuschicken. American Apparel dagegen sagt, das Nancy Upton "die positiven Absichten der Challenge" diskreditiert.

"Ich finde nicht, dass die Schönheit eines Menschen daran gemessen werden sollte, welche Konfektionsgröße er hat. Schönheit liegt im Auge des Betrachters und muss von niemanden begründet oder bewertet werden", schrieb Nancy Upton in ihrem Blog.

Kommentare:

  1. Ich find die Fotos der Hammer! Ich glaub so was muss ich auch mal umsetzten. :)
    Dass mit den Ansichten der Modeindustrie ist leider immer so eine Sache. Seit Jahren wird rumgeschrien, mehr Kurven bitte, und dann gibts wieder mal so eine Welle in der ein paar kurvige Models über den Laufsteg laufen oder Modemagazine eine passende Fotostrecke rausbringen. Leider bleiben nur ein paar Wenige diesen Vorsätzen treu und bald danach sieht man wieder die übrigen Models. Es wäre schön wenn die Vielfälltigkeit der Menschen mehr gezeigt würde und das auch so bliebe, denn Schönheit ist relativ und von sehr dünn bis sehr füllig gibt es ja auch alles im wahren Leben und das ist auch gut so und macht es so spannend!

    AntwortenLöschen
  2. Okay, der Text ist echt übers Ziel hinausgeschossen. Welcher Marketingmensch auch immer den verzapft hat hat offenbar das Feingefühl eines blinden Nilpferds >_<
    Mag schon sein dass die Kampagne positiv gemeint war, aber die Umsetzung ist mehr als dämlich!

    Da finde ich die Aktion von Nancy Upton wirklich gelungen =)

    AntwortenLöschen
  3. Coole Aktion von ihr ^^ Die Bilder sind echt cool! Ich mag American Apparel vom Stil er,... Mal sehen was da noch so kommen wird... Der Text sollte wahrscheinlich witzig herüber kommen, aber wenn man die Firma an sich so kennt, ist das echt der Hohn schlechthin... Was die auch für Bedienungen haben, wenn du dort arbeitest ist es ein Witz...

    AntwortenLöschen
  4. Die Marke wird mir immer unsympatischer...

    AntwortenLöschen
  5. Schönheit hat sowas von überhaupt nichts mit dick oder dünn zu tun. Das wichtigste ist noch immer die Ausstrahlung. Und vorallem der letzte Satz finde ich heftig mit dem Hinter. :/
    Aber eine echt tolle Aktion von Nancy und sie ist wirklich hübsch.

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde die Aktion von Nancy auch ziemlich cool.
    Neben der zweifelhaften Kampagne muß man sich ja vor Augen halten, daß sich American Apparel für die flächendeckendere Einführung einer Größe XL = 44/46 (!) auf die Schultern klopft - und das auf dem us-amerikanischen Markt! (Bisher gab es - feigenblattmäßig - allerdins auch noch ein paar Teile in XXL und 3XL)

    Schlimm fand ich übrigens auch, daß auf der Website öffentlich gezeigt wurde, wer wieviel "Punkte" bekommen hat. Fleischmarkt oder was?!

    Wer sich noch weitergehend für das Thema interessiert (und wem es nichts ausmacht, auf Englisch oder mit Google Translator zu lesen), dem kann ich zwei Beiträge von Cheryl bei Invest in your Chest empfehlen:
    http://www.investinyourchest.co.uk/american-apparel-xl-competition-an-xl-ent-spoof-or-a-huge-misunderstanding
    und
    http://www.investinyourchest.co.uk/american-apparel-respond-to-the-next-big-thing-backlash (Enthält Antwort von American Apparel)

    Viele Grüße.
    georgina

    AntwortenLöschen
  7. @ George: Danke für die weiteren Links! :-)

    AntwortenLöschen
  8. My pleasure. Ich finde das Thema wirklich total spannend und es hat mich gefreut, hier drüber zu lesen. :)

    AntwortenLöschen

Es werden keine Kommentare mit Links zu Blogs oder Gewinnspielen freigeschaltet. Links, die direkt mit dem Thema des Posts zu tun haben, sind davon ausgeschlossen.

Bitte haltet Euch an die sogenannte Nettique. Unsachliche Kritik und Beleidigungen werden gekonnt ignoriert. Vielen Dank!