Donnerstag, 25. November 2010

Efeu

Efeu freut mich, ohne Scherzen,
Efeu geht mir tief zu Herzen,
weil er unsere Gräber ziert
und auch grün bleibt, wenn es friert.

Kälte kann den Wuchs nicht hemmen.
An Ruinen, Felsen, Stämmen,
an den Mauern, überm Tor
rankt er zeitlos sich empor.

Efeu rankt sich um die Bäume
bis zur Krone. Welche Träume
mag er wohl dabei empfinden,
sich so mühsam hochzuwinden.

Will er sich im Klettern üben?
Will er aus dem Grau, dem trüben?
Immer gleich ist sein Gesicht.
Grün ist für das Auge Licht.

Efeuranken leben länger.
Sind ein Paradies für Sänger,
für die treue Vogelschar,
für das Leben hier gebar.

Dauerhaft ist sein Geranke.
Kühn und hilfreich der Gedanke,
so zu bleiben allezeit.
Vorbild der Beständigkeit.

Stets derselbe, doch erhaben,
wächst er auch im schlichten Graben.
Er will bleiben, wie er ist,
daß du weißt woran du bist.

Efeu ziert der Gärten Bögen.
Leute, die Romantik mögen,
können nicht auf ihn verzichten,
so wie ich bei meinem Dichten.

von Otto Wilms

http://www.wikio.de

Kommentare:

  1. *___* ui... das Gedicht ist echt toll, mag Efeu auch sehr gerne, wir hatten in unseren Garten welchen und er rankte sich um unsere Terrasse, sah total genial aus!

    AntwortenLöschen
  2. Schön :)
    Ich find es sieht immer besonders toll aus, wenn fast eine ganze Hauswand damit bewachsen ist ;)

    AntwortenLöschen
  3. Schöööön!

    Ich mag neben Efeu auch ganz gern Moos an Bäumen. Der Anblick wirkt irgendwie beruhigend auf mich. ;)

    AntwortenLöschen

Es werden keine Kommentare mit Links zu Blogs oder Gewinnspielen freigeschaltet. Links, die direkt mit dem Thema des Posts zu tun haben, sind davon ausgeschlossen.

Bitte haltet Euch an die sogenannte Nettique. Unsachliche Kritik und Beleidigungen werden gekonnt ignoriert. Vielen Dank!