Samstag, 22. Mai 2010

Gefährliche Liebschaften

Das Ballett von Jörg Mannes nach dem gleichnamigen Briefroman von Pierre Ambroise François Choderlos de Laclos schildert die erotisch aufgeladene Stimmung und Morbidität des französischen Adels vor seinem Niedergang. "Gefährliche Liebschaften" wird heute in der Staatsoper Hannover aufgeführt und ich schaue es mir an.


Zur Story: Aus purer Langeweile spielen Isabelle de Merteuil und Sébastian de Valmont mit den Gefühlen anderer. Beide sind die Protagonisten des 1782 erschienenen Briefromans "Les Liaisons dangereuses". In Briefen kommentieren und beschreiben Merteuil und Valmont ihr Tun, sie entfachen ihre erotischen Phantasien und machen den anderen zum Voyeur ihres Treibens. Was als Spiel beginnt, dessen oberste Regel es ist, selbst kein echtes Gefühl zu investieren, wird zunehmend quälend. In seinem Ballett macht Jörg Mannes die Zuschauer zu Zeugen dieser Hassliebe.

Ich fand den Film schon immer wunderschön und bin auf dieses Ballett sehr gespannt.

http://www.wikio.de

Kommentare:

  1. Wow, ich wünschte, ich könnte das auch sehen <3

    AntwortenLöschen
  2. Ui, viel Spaß erzähl uns wie es war :)

    AntwortenLöschen
  3. Bei diesen ausdruckjsstarken Bildern, bekomme ich auch Lust, nach Hannover zu fahren und mir die Inszenierung anzusehen :-)
    Ich wünsche Dir jedenfalls sehr viel Spaß, Emily. Und berichte, wie es Dir gefallen hat.

    AntwortenLöschen
  4. Die Bilder alleine sehen schon ganz toll aus. So sinnlich!

    Würd mich brennend interessieren wie es war.

    Ich kenne leider nur den Film, mit den begnadeten John Malkovich. Und der ist der Hammer.

    Shirabelle ♥

    AntwortenLöschen
  5. hab dich getagged :)

    http://lieblicherseptember.blogspot.com/2010/05/tag.html

    AntwortenLöschen

Es werden keine Kommentare mit Links zu Blogs oder Gewinnspielen freigeschaltet. Links, die direkt mit dem Thema des Posts zu tun haben, sind davon ausgeschlossen.

Bitte haltet Euch an die sogenannte Nettique. Unsachliche Kritik und Beleidigungen werden gekonnt ignoriert. Vielen Dank!