Mittwoch, 23. Dezember 2009

Hänsel und Gretel


Heute gehen wir mit unseren Hortkindern in die Oper zu

Hänsel und Gretel

Ein Märchenspiel in drei Bildern (1893) von Engelbert Humperdinck.

Das bekannte Märchen der Brüder Grimm als große Oper: Humperdincks erfolgreichstes Werk erfreut seit über hundert Jahren groß und klein. Und seit 1964 öffnet sich jedes Jahr um Weihnachten herum der Vorhang für die Inszenierung von Steffen Tiggeler, die mittlerweile Kultstatus erlangt hat. Auch in diesem Jahr müssen die armen Kinder des Besenbinderehepaares wieder in den Wald, um Beeren zu sammeln. Dabei verirren sie sich und geraten in die Fänge der Hexe, die sie mästen und braten will. Geschickt gelingt es aber Hänsel und Gretel, im letzten Augenblick die Hexe selbst in den Ofen zu stoßen. Und dann erleben die Kinder eine Überraschung... Ihre große Beliebtheit verdankt die idyllische Märchenoper nicht zuletzt der Mischung aus spätromantischer Orchestersprache und schlichten Volksliedern wie „Suse, liebe Suse“ oder „Ein Männlein steht im Walde“.

Weitere Infos unter:

Hannover.de

Kommentare:

  1. ach, dann waren die ganzen tetrapacks im papierkorb im foyer von euch?! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Öööh, vielleicht schon. Aber wenigstens lagen sie IM Papierkorb!

    AntwortenLöschen

Es werden keine Kommentare mit Links zu Blogs oder Gewinnspielen freigeschaltet. Links, die direkt mit dem Thema des Posts zu tun haben, sind davon ausgeschlossen.

Bitte haltet Euch an die sogenannte Nettique. Unsachliche Kritik und Beleidigungen werden gekonnt ignoriert. Vielen Dank!